10 Tipps zum Sport
  1. Gesundheitszustand klären
    Ein ärztlicher Check-up gibt genauere Auskunft darüber, ob sich die angestrebte Sportart für die Gesundheit geeignet!

  2. Jeder nach seinen Möglichkeiten, Fähigkeiten und seiner Motivation
    Alle verletzungsungefährlichen Sportarten, bei denen über 30 Minuten in geringer Intensität eine möglichst große Muskelmasse und das Herzkreislauf- und Stoffwechselsystem aktiviert werden, sind sinnvoll (Wandern, Joggen, Radfahren, Ergometertraining, Schwimmen, Skilanglauf, Golf etc.). - Auf orthopädische Belange achten!

  3. Langsam beginnen, langsam steigern, langsam abkühlen!
    Vor dem Sporttreiben aufwärmen!
    Nach der Haupttrainingsphase abkühlen!

  4. Regeneration und schnelle Substitution sind die halbe Miete
    Duschen, Sauna und Massage.
    Genügend Flüssigkeit (pro Stunde Sport ca. 1 Liter, z.B. Apfelschorle) zu sich nehmen.
    Kohlenhydratreich essen.
    Alkohol verzögert oder verhindert den Trainingseffekt.

  5. Auf die eigenen Körpersignale achten
    Muskelkater ist ein Warnsignal.
    Hüten Sie sich vor falschem Ehrgeiz (keine Gewalt).

  6. "In der Länge liegt die Würze"
    Ab 30 Minuten bringt das Training mehr.

  7. Trainieren Sie regelmäßig 2-3 X pro Woche
    Schlechtes Wetter ist keine Ausrede.
    Testen Sie, welche Tageszeit für Sie am günstigsten ist.
    Trainieren Sie nicht jeden Tag, sondern lassen Sie als Gesundheitssportler immer einen oder zwei Tage Ruhe auf den Trainingstag folgen.

  8. Wechseln Sie öfter mal die Sportart
    damit möglichst viele Muskelgruppen in den Genuss des Trainings kommen!

  9. Die 3 Phasen der körperlichen Anpassung
    Adaptationsphase: Schnelle Leistungssteigerung durch Verbesserung der Koordination (0-10 Wochen).
    Aufbauphase: Verbesserung der konditionellen und physischen Faktoren.
    Stabilisierungsphase: bei 2-3 mal 45 Minuten Ausdauersport in der Woche wird nach 1-2 Jahren die körperliche Leistungsfähigkeit ein stabiles Niveau erreichen, was unter Berücksichtigung des stetig fortschreitenden Alters eine interessante Gratifikation darstellt.

  10. Die Intensität ist der Gradmesser der Belastung
    Kurzformeln: "180 minus Lebensalter" = Trainingsfrequenz beim Laufen/Wandern (beim Schwimmen und Radfahren/ Ergometertraining müssen nochmals 15-20% abgezogen werden).
    "Laufen ohne zu schnaufen" (man sollte noch in der Lage sein, ganze Sätze ohne zu stocken auszusprechen).
    "Beim Joggen und Walken drei oder vier Schritte lang ein- und über drei oder vier Schritte ausatmen!"