Was tun gegen Stress?

Obwohl jeder Mensch jeweils entsprechend seiner Disposition unterschiedlich auf Stress reagiert, lassen sich doch unterschiedliche Stresstypen aufgrund der haupt-sächlich anzutreffenden Reaktionsweisen festlegen. So kann eine Unterscheidung z.B. in einen sogenannten "Schreck-, Flucht- und Kampftyp" vorgenommen werden. Die grundsätzliche Einteilung in diese Typen bedeutet jedoch keine positive oder negative Wertung. Meist hat jeder von uns Eigenschaften von allen Typen in sich vereint. Wichtig ist allerdings, dass sich die Stressbewältigungsmethoden je nach Typ unterscheiden. Es gibt Menschen, die besser aktiv entspannen können, genauso wie Menschen, die eher reaktiv / passiv entspannen oder Menschen, die ein Mischform bevorzugen. Hier ist es empfehlenswert z.B. über Testsysteme oder entsprechende Seminare, den eigenen Stressreaktionstyp zu erkennen und geeignete Umgangs- und Umsetzungsweisen aufgezeigt und beigebracht zu bekommen. Informationen hierzu finden Sie zum Beispiel bei entsprechenden Seminaren, die Ihr Unternehmen anbietet oder über Stresstests die in diesem Gesundheitsportal oder bei Gesundheitsadressen im Internet zu finden sind.

Um Stress möglichst gar nicht erst entstehen zu lassen, sollten Sie an ihrer Einstellung gegenüber Ihren individuellen Stressoren arbeiten und versuchen - wo möglich - zum Beispiel eine sogenannte "Umbewertung" Ihrer Stressoren zu erreichen. Das soll jetzt nicht heißen, dass alles das, was für Sie vordergründig negativ ist, dann nur noch positive Aspekte besitzt. Aber man kann durch Einstellungsveränderungen zu Verhaltensweisen, positiv oder negativ besetzten Dingen etc. oder dann und wann durch die Überprüfung seiner eigenen Einstellung Verhaltensänderungen erreichen, die einem zu einem stressfreieren Umgang mit sich selbst verhelfen können.

Sie können an Ihrer inneren Einstellung z.B. durch folgende Methoden arbeiten:

  • positive Selbstinstruktionen
  • festlegen genauer Handlungsanweisungen
  • beruhigende Selbstanweisungen
  • Einordnung von Aufgaben in längerfristige Ziele