Alkohol

Alkohol verursacht bedeutende volkswirtschaftliche Schäden, ca. 10% aller Deutschen trinken täglich am Arbeitsplatz und ein Viertel aller Arbeitsunfälle ist auf Alkoholproblematiken zurückzuführen. Alkoholiker sind fast dreimal so oft krank wie ihre übrigen Kollegen. Damit gehen immense Kosten einher:

  • jeder Alkoholiker verursacht betriebswirtschaftliche Kosten von über 10.000 EUR Jahr
  • auf etwa 17 Milliarden € Schaden pro Jahr werden die Kosten für die Fehlzeiten von Alkoholkranken in Deutschland geschätzt.

Fakten zum Thema Alkohol

Im Blut wird die Alkoholkonzentration in Promille gemessen. 1g Alkohol auf 1000ml Blut wird als 1 Promille bezeichnet.

Blutalkoholgehalt und mögliche körperliche Symptome

  • 0,3 Promille treten bereits Gangstörungen auf
  • 0,5 Promille ist die Grenze der Verkehrstüchtigkeit erreicht
  • 1,4 Promille die Grenze der Unzurechnungsfähigkeit
  • 4-5 Promille kann der Tod durch Kreislaufversagen eintreten.

Von Alkoholismus spricht man

  • wenn jemand länger als ein Jahr große Mengen Alkohol konsumiert,
  • die Kontrolle über den Alkoholkonsum verloren hat und
  • dadurch körperlich, psychisch und sozial geschädigt wird.

Mögliche körperliche Langzeitfolgen

  • Körperliche Schäden können z. B. Magen-, Darm-, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Leberzirrhose, Nervenentzündungen, Blutbildveränderungen, Augenerkrankungen, Zittern, Schlafstörungen und Impotenz sein.

Mögliche psychische Symptome

  • Wesensveränderungen, Psychosen und Halluzinationen.

Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum

  • Bei zu schnellem Verzehr entsteht rasch eine zu hohe Alkoholkonzentration im Blut, die über die Leber nicht mehr ausreichend zu Essigsäure abgebaut werden kann.
  • Viele überschätzen die Abbaugeschwindigkeit im Körper. Eine Faustregel besagt, dass pro Stunde pro Kilogramm Körpergewicht beim Mann nur 0,1g Alkohol und bei der Frau nochmals etwa 15% weniger abgebaut werden.
  • Wie fast jeder schon einmal erfahren hat, wirkt der Alkohol noch schneller, wenn er auf leere Magen eingenommen wird. Die Aufnahme des Alkohols in den Blutkreislauf wird in Kombination mit Kaffee nochmals beschleunigt.
  • Fetthaltige Speisen verlangsamen dagegen den Anstieg des Blutalkohols.
  • Beim Trinken von gesüßten alkoholischen Getränken, z. B. Cocktails oder Glühwein beschleunigt Zucker die Aufnahme des Alkohols in die Blutbahn.
  • Trinken verschiedener Alkoholsorten führt schneller zu einem Rausch.
  • Von minderwertigen Alkoholika bekommt man leichter Kopfschmerzen, nicht unbedingt aufgrund des Alkohols, sondern wegen der Zusatzstoffe.

Nicht nur die Menge macht's sondern auch der Alkoholanteil

  • Bier hat etwa 2 - 6%
  • Wein und Sekt 7 -10%
  • Südwein 15 - 17%
  • Liköre 30 - 35%
  • Schnäpse ca. 45%
  • Rum 40 - 80%

Was tun bei massivem "Kater"

  • Alkohol meiden!
  • Viel Antialkoholisches trinken - so früh wie möglich!
  • Kalt-Warm-Duschen und viel frische Luft bringen den Kreislauf in Schwung!
  • Hohe Temperaturen und starke körperliche Anstrengung vermeiden!
  • Leichte Schmerzmittel bei Kopfschmerzen!
  • Leichte Medikamente bei Magenbeschwerden durch einen übersäuerten Magen!
  • Stellt sich Hunger ein, dann nur leicht bekömmliche Mahlzeiten einnehmen!

Wann sollte der Arzt aufgesucht werden

  • Bei einer akuten Alkoholvergiftung.
  • Falls Sie das Gefühl haben, dass Sie den Alkoholkonsum nicht mehr im Griff haben, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen.

Wann sollte man Alkohol meiden

  • Alkohol sollte in der Schwangerschaft gemieden werden, da ein hohes Risiko für ein vermindertes Geburtsgewicht und Missbildungen des Babys gegeben sind.
  • Auch sollte man Alkohol in Verbindung mit Psychopharmaka, Schlafmitteln oder/und starken Schmerzmitteln meiden, um keine veränderte Wirkungen der Arzneimittel oder auch Vergiftungserscheinungen zu provozieren.